DIE MESSER SIND GEWETZT: Es geht Tabus und Stigmata an den Kragen. In unserem musikalischen Theaterstück GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR ELTERN UND ANDERE PSYCHOS klären wir über psychische Krankheiten auf und massakrieren lustvoll Berührungsängste mit Schizophrenie, Depression und Co. Insbesondere die Situation der Kinder psychisch Kranker nehmen wir unter die Lupe und ziehen alle Register des Theaters, um Antworten auf eine eigentlich ganz einfache Fragen zu geben: Was ist eine psychische Krankheit und wie geht man damit um?

PSYCHISCHE KRANKHEITEN sind weit verbreitet. Neben den Betroffenen selbst leiden aber auch ihre Angehörigen, vor allem die Kinder, stark unter den Erkrankungen. Zwar gibt es mittlerweile viele Hilfsangebote und Beratungsstellen, aber die gesellschaftliche Wahrnehmung ist noch nicht mitgewachsen. „Verrücktsein“ gilt vielen Menschen nach wie vor als Makel, ein psychisch Kranker in der Familie gar als „Schande“. GEBRAUCHSANLEITUNG setzt hier an: Das aus drei Personen bestehende Team der Aufklärungsbeauftragten vermittelt in einem ungewöhnlichen Theaterabend ein Gefühl für die Absurdität von Berührungsängsten und Tabus. In Songs, Szenen, Texten und Spielen mit dem Publikum werden Schizophrenie, Depression und Co. und die besondere Situation von Kindern und Angehörigen von psychisch Kranken gemeinsam erkundet und neben guter Unterhaltung auch ernsthaftes Wissen vermittelt.

MIT EXPERTENHILFE ist unser Stück entstanden: Das Münchner Bündnis gegen Depression (www.muenchen-depression.de) unterstützte uns mit praktischer Vernetzungsarbeit, der Hilfsverein Ariadne e.V. (www.ariadne-ev.de) arbeitete beim Fundraising mit uns zusammen, das Patenschaftsprojekt für Kinder von psychisch kranken Eltern beim Sozialdienst Katholischer Frauen (www.skf-muenchen.de) lieferte wertvollen Input und stellte Kontakte her. Besonderer Dank gilt Rudolf Starzengruber vom Selbsthilfeverein OSPE (www.ospe-ev.de) und Agnes Wolf-Hein von der Familienberatungsstelle Starnberg (www.lk-starnberg.de) für die freundlichen und informativen Gespräche.

Hier finden Sie einen schönen Bericht aus der Mittelbadischen Presse über unsere Gastspiele in Kehl.